Weg mit dem Wintermief

Tipps für einen erfolgreichen Frühjahrsputz

Der Frühling ist da. Das Licht und die ansteigenden Temperaturen vertreiben Winterdepression und versprechen Aufbruch. Jedoch kommt auch der über den Winter angesammelte Schmutz zu Tage. Eine gründliche Reinigung der ganzen Wohnung steht jetzt an. Vor allem Stellen, die man normalerweise nicht frei räumt und vernachlässigt, sollten nun gereinigt werden. Neben dem Putzen ist das Ausmisten Teil des Frühjahrsputzes. Ein richtig durchgeführter Frühjahrsputz lässt nicht nur Ihre Wohnung strahlen, sondern befreit auch von überflüssigem Krempel und schafft Platz für Neues.

Planen ist das A und O

Putzen muss geplant werden. Das gilt insbesondere für den Frühjahrsputz. Ein Plan spart Zeit und Nerven. Sie verhindern zum einen keine Stellen zu vergessen. Zum anderen wissen Sie vorher, welche Utensilien benötigt werden. Sie können diese rechtzeitig besorgen und müssen Ihren Putzbetrieb nicht unterbrechen, um Fehlendes nachzukaufen. Beachten Sie beim Planen immer von „oben nach unten“ vorzugehen. Erst die Fenster putzen sowie Gardinen waschen. Anschließend werden Ablageflächen wie Schränke und Regale gesäubert. Die Böden werden zuletzt gereinigt. Somit wird ein Aufwirbeln des Staubes verhindert und Sie müssen nicht zweimal eine Stelle säubern.
Vermeiden Sie potenzielle Ablenkungs- und Unterbrechungsmöglichkeiten. Kündigen Sie Ihren Frühjahrsputz im Familien- und Bekanntenkreis an und bitten Sie diese, Sie an diesem Tag nicht anzurufen. Lassen Sie Fernseher und Computer ausgeschaltet.

Preiswertes und umweltschonendes Putzen

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass Chemiekeulen besser reinigen als altbewährte Hausmittel. Dem ist nicht so. Beim Putzen gilt: weniger ist mehr. Viele teure Putzmittel aus dem Supermarkt sind viel zu aggressiv und können empfindliche Flächen sogar beschädigen. Zudem ist man geneigt zu viel zu verwenden. Dies hat aber genau den entgegengesetzten Effekt. Ein Übermaß an Tensiden lässt Flächen schmierig werden. Staub wird vermehrt wieder angezogen und Sie müssen früher wieder putzen.
Wasser und Spülmittel reichen oftmals aus. Viele Verschmutzungen sind weniger hartnäckig, als man zunächst annimmt. Sollten Wasser und Spülmittel allein nicht ausreichen, so kann auf altbewährte Hausmittel zurückgegriffen werden, die effektiv, preisgünstig und umweltschonend reinigen. Zitronensäure gilt beispielsweise als natürliche Wunderwaffe gegen Flecken. Selbst die unansehnlichen weißen Kalkablagerungen in Bad und Küche werden problemlos entfernt. Backpulver und Natron eignen sich dagegen super um Teeablagerungen in Teekannen, Tassen und Gläsern sowie Fettfilme in Schränken und Regalen zu beseitigen. Zusammen mit einem handelsüblichen Essig reinigt Backpulver Abflussrohre und verbannt schlechte Gerüche. Essig eignet sich auch ideal um Kaffeemaschinen und Wasserkocher zu entkalken sowie Kalkrückstände und Schimmel zu entfernen.
Mit der richtigen Musik oder einem spannenden Hörbuch putzt es sich viel leichter und macht zudem gute Laune. Kleine Belohnungen zwischendurch steigern zudem die Motivation und bringen neuen Schwung.
Neben der Wahl der geeigneten Putzmittel ist außerdem die richtige Putztechnik entscheidend. Ein Großteil der Flecken lässt sich alleine mittels Wasser und Reibung entfernen. Kaputte Strumpfhosen sind die idealen Staubfänger und ersetzen Staubsauger und Staublappen. Sollten die Flecken doch hartnäckiger sein, erleichtern spezielle Schwämme und Mikrofasertücher das Schrubben.

Trennungen tun gut

Putzen ist nur ein Teil des Frühjahrsputzes. Ein Weiterer ist das Trennen von nicht mehr benötigten Dingen. Nutzen Sie also die Gelegenheit und misten Sie Ihre Wohnung aus. Seien Sie dabei nicht zu zimperlich. Fangen Sie beim Kleiderschrank an. Kleidungsstücke, die Sie seit über einem Jahr nicht mehr getragen haben, werden Sie mit hoher Sicherheit auch in Zukunft nicht mehr anziehen. Sortieren Sie auch Stücke aus, bei denen Sie erst überlegen müssen, ob Sie diese noch anziehen werden oder nicht. Sie werden es wahrscheinlich nicht tun. Ab in die Kleidungstonne oder als Putzlappen benutzen.
Beim Aufräumen werden Sie mit Sicherheit auch einiges an Gerümpel finden. Verfahren Sie damit ebenso wie bei Ihrem Kleiderschrank. Von Dingen, die Sie nicht mehr benötigen, sollten Sie sich trennen. Fragen Sie in Ihrem Familien- und Bekanntenkreis nach, ob Interesse dafür vorhanden ist oder bieten Sie diese über ein Internetauktionshaus oder auf Flohmärkten an. Gerade Möbelstücke sind begehrt und finden schnell einen neuen Besitzer. Ein anderer freut sich darüber und Sie haben mehr Platz. Denken Sie immer daran: Je weniger man hat, desto weniger muss saubergemacht werden.
Und vergessen Sie Ihren PC nicht. Löschen Sie nicht mehr benötige Dateien und überprüfen Sie ihn auf Viren und sonstige Bedrohungen. Sie werden mit mehr Speicherplatz und einem schnelleren Computer belohnt.


Mehr Artikel zum Thema Frühjahrsputz:

www.umzugskompass.de

www.immowelt.de

www.lagerboxen.com
Werkzeug-news
FertigHaus
Erstellen Sie Ihre

und holen ein unverbindliches Angebot ein

zapf service app — der Umzugskalkulator für iPhone & Co.